Scheit - Jörg Schlinke, Stierow



Seit über 50 Jahren ist die künstlerische Ausdruckweise der „Aktionskunst“ bzw. der „Performance“ (engl.: „vorführen“) fest in der modernen Kunst verankert. Jörg Schlinke gehört zu den Künstlern, die schon früh in ihrer eigenen Entwicklung dem Herstellen von Kunstobjekten kritisch gegenüber standen und die künstlerische Handlung selbst als den eigentlich wichtigen Prozess erkannt haben. Diese Überlegungen führten auf einem konsequenten Weg zu einer äußerst konzentrierten Form der Performance. Jörg Schlinke wurde durch viele öffentliche Aktionen und Performances in Berlin und Potsdam bekannt. Seit 2003 wohnt er mit seiner Familie in Mecklenburg-Vorpommern.

In der Temporären Kunsthalle Lelkendorf führte er am Samstag, den 18. 04. 09 seine Performance „Scheit“ vor, die er 2007 in Teheran (Iran) zum ersten Mal öffentlich gezeigt hat. Seither wiederholt er an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Anlässen diese Aktion mit den immergleichen Requisiten. Seine Ausstellung in der TKL wird bis zum 24. 05. zu sehen sein. Die Handlung des Holzspaltens bekommt in seiner Performance „Scheit“ eine unerwartete Wendung. Diese wird je nach dem kulturellem Hintergrund und Anlass der Aktion immer wieder anders symbolisch aufgeladen und interpretiert. Auch im ländlich geprägten Lelkendorf, in dem Holzspalten zum Alltag gehört, gibt es genügend Ansatzpunkte die irritierende Handlung Jörg Schlinkes auf mehrere Ebenen zu beziehen und zu verstehen.

13.03.09 Ankunft

13.03.09 Pfelder, Berlin

28.03.09 Eröffnung

28.03.09 Rainer Ecke, Stuttgart

18.04.09 Jörg Schlinke, Stierow

30.05.09 Katja Pudor, Berlin

19.07.09 Leni Hoffmann, Düsseldorf

08.08.09 Matthäus Thoma, Berlin

12.09.09 Jan Philip Scheibe, Hamburg

12.09.09 Dorffoto - Ende